Sie sind hier: Home » Datenlogger V2 » Beschreibung V2

Datenlogger Version 2

Inhaltsverzeichnis:

1                  Allgemein. 3

1.1         Aufgezeichnete Daten. 3

1.2         Eingaben. 4

1.3         Anzeigen. 4

1.3.1     Anzeige auf dem grafischen Display. 4

1.4         Anschlüsse. 5

1.5         Datenaufzeichnung. 5

1.5.1     Speicherverfahren. 5

1.5.2     Kurzzeitspeicher für das Display des Datenloggers. 5

1.5.3     Langzeitspeicher für die SD-Card. 7

2                  Bedienung und Anzeige. 9

2.1         Datenanzeige. 9

2.2         Zustand Funksensoren. 10

2.3         Fehlerprotokoll 11

2.4         SD-Karte anmelden. 11

2.1         Aufzeichnungsintervall 12

2.2         Diverse Einstellungen. 13

2.2.1     Helligkeit einstellen. 13

2.2.2     Beleuchtungsdauer einstellen. 14

2.2.3     Zeit und Datum setzen. 14

2.2.4     Datenzähler zurückstellen. 15

2.2.5     Daten via RS232 ausgeben. 15

3                  Sensoren. 16

3.1         Ein/Aus-Sensoren. 16

3.2         Ein-Draht-Sensoren. 16

3.3         I2C-Sensoren. 17

3.4         Funk-Sensoren. 17

3.4.1     Funkprotokoll 17

3.4.2     Namenskonvention für die Programmierung. 20

3.4.3     Funk-Parameter 21

4                  Zugehörige SW-Versionen. 22

5                  RJ-Steckerbelegung und Kabelfarben ab Temperaturlogger 23

 


Versionsverfolgung:

Version

Datum

Bemerkung

 

V0.1

 

Initialversion

 

V0.2

23.11.15

Korrekturen und Anpassungen

 

V0.3

23.12.15

Rückbesinnung auf 32 abzuspeichernde Bytes (nicht 64 Byte)

 

V0.4

27.01.16

Erweiterte Darstellung, zusätzliche Menues

 

V0.5

03.02.16

SD-Karte; Schreibspezifikation

 

V0.6

25.04.16

Zusätzliche SD-Schreibspezifikation

 

V0.7

23.10.16

SD-Karte; neuer Zugriff definiert

 

V0.8

21.03.17

Neuanordnung der Sensoren

 

V0.9

16.05.17

Neuformatierung

 

V1.0

10.11.17

Bilder eingefügt, kleinere Korrekturen, aufbereitet für WEB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1       Allgemein

Der Datenlogger soll Temperauren, andere Wetterdaten, Zustände und die Heizungslaufzeit aufzeichnen. Die Daten werden auf einer SDHC-Karte gespeichert.

Die Übertragung der Temperatursensoren erfolgt asynchron, d.h. die Daten werden jede Minute aktualisiert. Dies geschieht, um die Anzeige momentan aktuell zu halten. Das Schreiben eines Datensatzes auf die SDHC-Karte erfolgt jedoch im Aufzeichnungsintervall. Da sich statische Zustände jederzeit ändern werden diese Zeiten zusätzlich mit einem kompletten Datensatz aufgezeichnet.

Die Zeit wird von einem real Time Clock (RTC) genommen. Dieser wiederum wird automatisch alle 24 Stunden mit dem Zeitsignal des DCF77 synchronisiert.

Zusätzlich zur Wärmepumpe wird als zweiter statischer Zustand Ausfahrt (Mähen) und Einfahrt (Laden) des autom. Rasenroboters aufgezeichnet. Als dritter Zustand ist die Überwachung des Aussenwassers vorgesehen. Weitere 5 statische Eingänge stehen noch zur Verfügung.

Die Daten werden auf der SD-Karte gesammelt und können dann an einem PC eingelesen werden.

 

1.1      Aufgezeichnete Daten

Folgende Daten werden aufgezeichnet:

 

 

Bytes

 

 

Bytes

1

Datum (Tag/Monat/Jahr)

3

2

Zeit (Std/Min)

2

3

statisch Wärmepumpe

1/8

4

statisch Röbby

1/8

5

statisch Aussenwasserüberwachung

1/8

6

statisch Reserve 1

1/8

7

statisch Reserve 2

1/8

8

statisch Reserve 3

1/8

9

statisch Reserve 4

1/8

10

statisch Reserve 5

1/8

11

Sondenvorlauf

2

12

Sondenrücklauf

2

13

Heizungsvorlauf

2

14

Heizugsrücklauf

2

15

Aussen Nord

2

16

Aussen Süd

2

17

Wohnzimmer

2

18

Schlafzimmer

2

19

Wintergarten

2

20

Zimmer oben

2

21

Erdsonde unten

2

22

Erdsonde oben

2

23

Temperatur-Reserve 1

2

----

---------

------

 

Die statischen Signale werden in einem Byte zusammengefasst. Somit stehen 8 statische Signale zur Verfügung.

Die Datenaufzeichnung beschränkt sich auf 32 Byte. Dies wegen des Aufzeichnungsverfahrens mit den EEPROMs für die Anzeige. Ein nächster Schritt würde 64 Byte betragen, wird aber im Programm nur wenn einfach möglich berücksichtigt.

 

1.2      Eingaben

Folgende Möglichkeiten werden vorgesehen:

-          Daten anzeigen als Tabelle (ev. später auch als Diagramm)

-          SD-Karte anmelden

-          SD-Karte: Filename erstellen

-          Fehlerprotokoll

-          Datenzähler zurücksetzen

-          Aufzeichnungsintervall in Minuten

-          Displayhelligkeit einstellen

-          Beleuchtungsdauer einstellen

-          Zeit/Datum setzen (Initialwert)

-          Daten über RS232 ausgeben

 

1.3      Anzeigen

Folgende Anzeigen und Eingabemöglichkeiten sind vorhanden:

-          Grafisches Display (240 x 128)

-          5 Eingabetasten (Links, Rechts, Up, Down, OK)

-          Resettaste (intern)

 

Bild Ansicht Datenlogger V2

Up
Down

Left
Right

OK

 

 

1.3.1    Anzeige auf dem grafischen Display

Im Ruhezustand erfolgt folgende Anzeige auf dem Display (Font 3, 7x12 Monospaced):

 

 

 

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

Pos-ition

 

 

1

8

15

22

29

36

43

50

57

6

4

71

78

85

92

99

106

113

120

127

134

141

148

155

162

169

176

183

190

197

204

211

218

225

232

1

 

 

3

1

.

0

5

.

1

5

 

1

7

:

4

5

:

1

8

 

 

D

C

F

:

 

o

k

 

D

:

 

0

0

0

1

15

 

 

I

n

t

e

r

v

a

l

l

:

 

1

5

 

M

i

n

 

 

F

e

h

l

e

r

:

 

F

u

n

k

0

2

 

28/30

 

 

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

32

 

 

S

.

V

o

r

l

:

 

+

0

7

.

4

°

 

 

|

 

 

S

.

R

ü

c

k

:

 

+

1

0

.

2

°

 

46

 

 

H

.

V

o

r

l

:

 

+

2

9

.

8

°

 

 

|

 

 

H

.

R

ü

c

k

:

 

+

2

5

.

5

°

 

60

 

 

A

.

N

o

r

d

:

 

+

0

5

.

3

°

 

 

|

 

 

A

.

S

ü

d

:

 

 

+

0

8

.

5

°

 

74

 

 

W

o

h

n

Z

i

:

 

+

2

2

.

1

°

 

 

|

 

 

S

c

h

l

Z

i

:

 

+

1

9

.

6

°

 

88

 

 

W

i

G

a

:

 

 

 

+

2

7

.

3

°

 

 

|

 

 

O

b

e

n

:

 

 

 

+

1

9

.

4

°

 

102

 

 

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

104

 

 

W

P

 

l

ä

u

f

t

:

 

 

 

 

 

 

 

3

7

 

M

i

n

 

s

e

i

t

:

 

1

6

:

3

4

116

 

 

R

ö

b

b

y

 

l

i

e

f

:

 

 

 

 

 

5

4

 

M

i

n

 

b

i

s

:

 

 

1

6

:

2

7


In der Zeile 1 wird das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit dargestellt. Weiter wird die Synchronisation mit dem DCF77-Signal (ok/--) angezeigt sowie der Zähler für die Anzahl gespeicherter Datensätze auf der SD-Karte  dargestellt.

In der Zeile 2 werden das Messintervall sowie ein Fehlerhinweis angezeigt.

In der Zeile 4…8 werden momentane Messwerte wichtiger Orte (max. 10)  angezeigt.

In der Zeile 9 wird der Status der Wärmepumpe angegeben.

In der Zeile 10 wird der Status des Rasenroboters dargestellt.

1.4      Anschlüsse

Folgende Anschlüsse sind vorhanden:

-      4 x RJ45 für I2C-Sensoren

-      4 x RJ45 für 1-Draht-Sensoren oder statische Signale (DCF-77-Anschluss)

-      1 x RJ11 für statische Signale

-      RS232-Schnittstelle für die Datenübertragung (19200 Baud, 8N1)

-      Netzanschluss mit Netzschalter

-      2x3-poliger Programmieranschluss

 

1.5      Datenaufzeichnung

1.5.1    Speicherverfahren

Die Daten werden komprimiert in einem EEPROM gespeichert. Die Anzeige wird aus diesem lokalen EEPROM bedient.

Parallel dazu werden die Daten im Speicherintervall auf der SD-Karte gespeichert. Es wird nur ein Filename „ALLDATA“ verwendet da die SD-Speicherkarte genügend Speicherplatz aufweist. Der Filename auf der SD-Karte kann mittels PC oder im Einstellbereich des Datenloggers erstellt werden.

 

1.5.2    Kurzzeitspeicher für das Display des Datenloggers

Die Daten sind wie folgt aufgeteilt:

B1

B2

B3

B4

B5

B6

B7

B8

Date$

_hour

_min

8 stat.

Signale

Temperatur als Integer

Jahr

Monat

Tag

Stunde

Minute

00 … 99

01 … 12

01 … 31

00 … 23

00 … 60

statisch

Heizungsvorlauf    

 

B9

B10

B11

B12

B13

B14

B15

B16

Temperatur als Integer

Temperatur als Integer

Temperatur als Integer

Temperatur als Integer

Heizungsrücklauf   

Sole Vorlauf           

Sole Rücklauf        

Aussen Nord         

 

B17

B18

B19

B20

B21

B22

B23

B24

Temperatur als Integer

Temperatur als Integer

Temperatur als Integer

Temperatur als Integer

Schlafzimmer         

Wintergarten     

Aussen Süd          

Zimmer oben         

 

B25

B26

B27

B28

B29

B30

B31

B32

Temperatur als Integer

Temperatur als Integer

Temperatur als Integer

Temperatur als Integer

Wohnzimmer  

Reservetemp.    

Erdsonde unten

Erdsonde oben


Bem:   Es werden lediglich die Werte aufgezeichnet, die Stelle in der Byte-Stange ergibt die Funktion/Plazierung
Wärmepumpe:            On = 1 = Hex 31h                              Off = 0 = Hex 30h
Röby:                          In der Garage/laden: = 1 = Hex 31h  Aus der Garage/mähen: = 0 = Hex 30h

Die Temperaturen werden als Integerwert (-32768…+32767) abgespeichert

1.5.2.1    Komprimiertes Speicherformat für Temperaturen

Es werden 2 Byte verwendet. Die Daten der Sensoren werden direkt im Integer-Format abgelegt.

High-Byte

Low-Byte

Integer (-32768…+32768)


Die Temperatur wird als Integerwert dargestellt. Da Integer nur ganze Zahlen darstellen kann wird die Temperatur x 10 gespeichert. Für die Anzeige wird der Integerwert dann durch 10 geteilt; damit erhält man eine Nachkommastelle.

Das Ein- und Auslesen erfolgt im Byte-Format. Zum Interpretieren der Daten wird das Byte-Array von einem Integer-Array überlagert, um direkten Zugriff zu erhalten. Es sind so 13 Temperatursensoren möglich. Für statische Signale steht 1 Bytes (Byte Nr. 5) zur Verfügung. Damit sind max. 8 statische Eingänge möglich, wobei momentan 3 Bits verwendet werden. Die ersten 5 Bytes werden für Datum und Uhrzeit verwendet.

 

Aufbau eines Datensatzes mit 32 Byte:

Byte 0…31

0

1

2

3

4

5

6

7

 8

 9

10

11

…

…

…

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

 30

 31

d

m

y

h

m

st

1

2

 

 

 

7

8

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6

7

 8

 9

 

Byte-Array(32);  gilt für die Daten_in(x) und Datem_out(x)      [x = 0 … 31]

1

2

 

Integer-Array(13), Start bei Byte-Array(6); gilt für die 13 Temperaturen TA(x) & TA_s(x) [x = 0 … 12]

                                                                        

 

d =       Tag

h =       Stunde

m =      Monat

m =      Minute

y =       Jahr

st =      statische Signale für Wärmepumpe, Röby, Aussenwasser etc. (max. 8 Signale)

 

 

1.5.3    Langzeitspeicher für die SD-Card

Die Datenausgabe erfolgt im Klartext auf eine SD-Karte in direkt in Excel einlesbarem Text- Format.

Byte 1

Byte 2

Byte 3

Byte 4

Byte 5

Byte 6

Byte 7

Byte 8

Byte 9

Byte 10

Jahr 10er

Jahr 1er

.

Mon.10er

Mon.1er

.

Tag 10er

Tag 1er

;

Std. 10er

 

Byte 11

Byte 12

Byte 13

Byte 14

Byte 15

Byte 16

Byte 17

Byte 18

Byte 19

Byte 20

Std. 1er

:

Min 10er

Min. 1er

;

WP

;

Röbby

;

AussenW

 

Byte 21

Byte 22

Byte 23

Byte 24

Byte 25

Byte 26

Byte 27

Byte 28

Byte 29

Byte 30

;

Stat Sig4

;

Stat Sig5

;

Stat Sig6

;

Stat Sig7

;

Stat Sig8

 

Byte 31

Byte 32

Byte 33

Byte 34

Byte 35

Byte 36

Byte 37

Byte 38

Byte 39

Byte 40

;

Vorz.

T1   10er

T1  1er

.

T1   0.1er

;

Vorz.

T2   10er

T2  1er

 

Byte 41

Byte 42

Byte 43

Byte 44

Byte 45

Byte 46

Byte 47

Byte 48

Byte 49

Byte 50

.

T2   0.1er

;

Vorz.

T3   10er

T3  1er

.

T3   0.1er

;

Vorz.

 

Byte 51

Byte 52

Byte 53

Byte 54

Byte 55

Byte 56

Byte 57

Byte 58

Byte 59

Byte 60

T4   10er

T4  1er

.

T4   0.1er

;

Vorz.

T5   10er

T5  1er

.

T5   0.1er

 

Byte 61

Byte 62

Byte 63

Byte 64

Byte 65

Byte 66

Byte 67

Byte 68

Byte 69

Byte 70

;

Vorz.

T6   10er

T6  1er

.

T6   0.1er

;

Vorz.

T7   10er

T7  1er

 

Byte 71

Byte 72

Byte 73

Byte 74

Byte 75

Byte 76

Byte 77

Byte 78

Byte 79

Byte 80

.

T7   0.1er

;

Vorz.

T8   10er

T8  1er

.

T8   0.1er

;

Vorz.

 

Byte 81

Byte 82

Byte 83

Byte 84

Byte 85

Byte 86

Byte 87

Byte 88

Byte 89

Byte 90

T9   10er

T9  1er

.

T9   0.1er

;

Vorz.

T10 10er

T10  1er

.

T10 0.1er

 

Byte 91

Byte 92

Byte 93

Byte 94

Byte 95

Byte 96

Byte 97

Byte 98

Byte 99

Byte 100

;

Vorz.

T8   10er

T11  1er

.

T11 0.1er

;

Vorz.

T12 10er

T12  1er

 

Byte 101

Byte 102

Byte 103

Byte 104

Byte 105

Byte 106

Byte 107

Byte 108

Byte 109

.

T12 0.1er

TAB

Vorz.

T13 10er

T13  1er

.

T13 0.1er

CR

 

Total 8 Zustände und 13 Temperaturen; Trennung mit ;, Abschluss mit Carriage Return (CR).

Diese Daten werden per Append wie vor beschrieben im Klartext auf eine SD-Karte geschrieben,  ; trennt die einzelnen Daten, ein CR markiert das Ende des Datensatzes.


2       Bedienung und Anzeige

Start der Auswahl durch Drücken von OK !

Als Datenanzeige wird ein grafisches Display eA-DIP240 mit einer Auflösung von 240 x 128 verwendet.

Bild Menue Datenlogger V2

Als Standard-Charaktersatz wird 7x12 verwendet. Dies ergibt 34 Zeichen in 9 Zeilen.

Als Startanzeige wird ein Menue dargestellt. Der aktive (wählbare) Menuepunkt wird invers dargestellt. Mit up und down kann zwischen den 7 Menüs gewechselt werden, mit OK wird das invers dargestellte Menue gestartet.

 

Position

 

P

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

 

 

1

8

15

22

29

36

43

50

57

6

4

71

78

85

92

99

106

113

120

127

134

141

148

155

162

169

176

183

190

197

204

211

218

225

232

1

z1

 

1

 

D

a

t

e

n

 

a

n

z

e

i

g

e

n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15

z2

 

2

 

Z

u

s

t

a

n

d

 

F

u

n

k

s

e

n

s

o

r

e

n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29

z3

 

3

 

F

e

h

l

e

r

p

r

o

t

o

k

o

l

l

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

43

z4

 

4

 

S

D

-

K

a

r

t

e

 

a

n

m

e

l

d

e

n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

57

z5

 

5

 

A

u

f

z

e

i

c

h

n

u

n

g

s

i

n

t

e

r

v

a

l

l

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

71

z6

 

6

 

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

85

z7

 

7

 

D

i

v

e

r

s

e

 

E

i

n

s

t

e

l

l

u

n

g

e

n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

99

z8

 

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

113

z9

 

M

i

t

 

O

K

 

w

ä

h

l

e

n

,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1      Datenanzeige

Wird mit OK die invers dargestellte Datenanzeige gewählt erscheint folgende Darstellung:

Pos-ition

 

 

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

 

 

1

8

15

22

29

36

43

50

57

6

4

71

78

85

92

99

106

113

120

127

134

141

148

155

162

169

176

183

190

197

204

211

218

225

232

1

1

 

D

a

t

u

m

:

 

2

2

.

0

5

.

1

5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15

2

 

Z

e

i

t

 

 

 

T

e

m

p

0

1

 

T

e

m

p

0

2

 

T

e

m

p

0

3

 

T

e

m

p

0

4

29

3

 

2

2

:

4

2

 

 

+

3

2

.

4

°

 

+

2

9

.

3

°

 

+

3

2

.

4

°

 

+

2

9

.

3

°

43

4

 

2

2

:

3

3

 

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°

57

5

 

2

2

:

2

0

 

 

+

3

2

.

1

°

 

+

2

9

.

1

°

 

+

3

2

.

1

°

 

+

2

9

.

1

°

71

6

 

2

2

:

1

8

 

 

+

3

2

.

0

°

 

+

2

9

.

3

°

 

+

3

2

.

4

°

 

+

2

9

.

3

°

85

7

 

2

2

:

0

3

 

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°

99

8

 

2

1

:

4

8

 

 

+

3

2

.

1

°

 

+

2

9

.

1

°

 

+

3

2

.

1

°

 

+

2

9

.

1

°

113

9

 

2

1

:

3

3

 

 

+

3

2

.

3

°

 

+

2

9

.

2

°

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°

Fett bedeutet invertierte Darstellung; diese zeigt an dass die Wärmepumpe läuft resp. lief.

 

Bild Anzeige Datenlogger V2

Mit up & down kann nun zeitlich geblättert werden, mit links & rechts kann durch die verschiedenen Sensoren geblättert werden wobei die Zeit immer angezeigt wird. Es werden je 4 Temperaturen/Zustände pro Bild dargestellt. Total werden vorläufig 13 Temperaturen und 2 Zustände angezeigt.

 

Einmal rechtsschieben:

Pos-ition

 

 

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

1

 

D

a

t

u

m

:

 

2

2

.

0

5

.

1

5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15

2

 

Z

e

i

t

 

 

 

T

e

m

p

0

5

 

T

e

m

p

0

6

 

T

e

m

p

0

7

 

T

e

m

p

0

8

29

3

 

2

2

:

4

2

 

 

+

3

2

.

4

°

 

+

2

9

.

3

°

 

+

3

2

.

4

°

 

+

2

9

.

3

°

43

4

 

2

2

:

3

3

 

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°

57

5

 

2

2

:

2

0

 

 

+

3

2

.

1

°

 

+

2

9

.

1

°

 

+

3

2

.

1

°

 

+

2

9

.

1

°

71

6

 

2

2

:

1

8

 

 

+

3

2

.

0

°

 

+

2

9

.

3

°

 

+

3

2

.

4

°

 

+

2

9

.

3

°

85

7

 

2

2

:

0

3

 

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°

99

8

 

2

1

:

4

8

 

 

+

3

2

.

1

°

 

+

2

9

.

1

°

 

+

3

2

.

1

°

 

+

2

9

.

1

°

113

9

 

2

1

:

3

3

 

 

+

3

2

.

3

°

 

+

2

9

.

2

°

 

+

3

2

.

2

°

 

+

2

9

.

2

°


Zweimal rechtsschieben:

Pos-ition

 

 

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

1

 

D

a

t

u

m

:

 

2

2

.

0

5

.

1

5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15

2

 

Z

e

i

t